✍Wie gerne hätte ich am 23. November 2010 im Pariser Élysée-Palast zu Mittag gegessen. Nicht nur, weil die dort bestimmt gewaltig auftischen, sondern vor allem, weil an jenem Tag an jenem Ort der Weltfußball verändert wurde. Zum Schlechteren.Zugegen waren: der damalige französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy, seine Beraterin in Sportangelegenheiten, Sophie Dion, und der damalige Élysée-Generalsekretär, Claude Gué...
FALTER.maily
Guten Abend!

Wie gerne hätte ich am 23. November 2010 im Pariser Élysée-Palast zu Mittag gegessen. Nicht nur, weil die dort bestimmt gewaltig auftischen, sondern vor allem, weil an jenem Tag an jenem Ort der Weltfußball verändert wurde. Zum Schlechteren.

Zugegen waren: der damalige französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy, seine Beraterin in Sportangelegenheiten, Sophie Dion, und der damalige Élysée-Generalsekretär, Claude Guéant. Zu Gast: der damalige Erbprinz Katars (und heutige Herrscher) Tamim Al Thani und der damalige Premier- und Außenminister Katars, Hamad Ben Jassem Al Thani. Und in ihrer Mitte der damalige UEFA-Präsident Michel Platini.

Sie müssen wissen: Neun Tage nach diesem Treffen haben 22 FIFA-Wahlmänner in ihrem Hauptquartier in Zürich die Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 vergeben. Die Sache schien gegessen, die Großmächte Russland (2018) und USA (2022) sollten drankommen, das wollten auch FIFA-Präsident Sepp Blatter und UEFA-Präsident Michel Platini so.

Doch ein Mittagessen kann alles verändern. Michel Platini stimmte neun Tage später doch nicht für die USA, am 2. Dezember 2010 ging die Weltmeisterschaft 2022 an das völlig ungeeignete Katar. Was war an jenem Tisch passiert?

„Platini hat mich angerufen und mir gesagt, dass er eine Unterhaltung im Élysée hatte und dass er und seine Freunde aus nationalen wirtschaftlichen Interessen für Katar stimmen könnten", so hat es Sepp Blatter mittlerweile enthüllt. Er behauptet sogar, dass Platini nicht nur seine Meinung, sondern auch die drei anderen europäischen Wahlmänner gedreht hatte: „Dank der vier Stimmen Platinis mit seinen Leuten ging die WM nach Katar statt in die USA. Das ist die Wahrheit."

Die Pariser Sonderstaatsanwaltschaft Parquet National Financier hätte an diesem Tag auch gerne im Élysée-Palast geschmaust, sie ermittelt gegen die halbe Tafelrunde wegen privater Korruption, Bandenbildung und Veruntreuung. Es gibt schon Ideen, welche „wirtschaftlichen Interessen“ Frankreichs an der Entscheidung für Katar gehabt haben könnte.

Ein halbes Jahr später zum Beispiel, da hat das Emirat den Fußballklub Paris Saint-Germain gekauft, und dann noch die internationalen Übertragungsrechte für die französische Liga. Katar hat ferner 24 Rafale-Kampfjets von Frankreich bestellt, der dortige Hotelkonzern Accor durfte für die WM die Buchung der 60.000 temporären Fanzimmer verwalten. Und Platinis Sohn Laurent bekam einen Job bei der Qatar Sports Investment.

Vielleicht spielt eine Szene dieser Geschichte ja auch noch in Wien: 2015 wollte die Republik Frankreich das Palais Clam-Gallas an der Währinger Straße loswerden. Das ehemalige „Französische Institut“ ging ohne Ausschreibung um angeblich 30 Millionen Euro an Katar, das Emirat wollte dort seine Botschaft einrichten. Bisher hat die Restaurierung nicht begonnen, der Park ist gesperrt. „Die Kommunikation mit der katarischen Botschaft gestaltet sich äußerst schwierig“, sagt die Bezirksvorsteherin Saya Ahmad (SPÖ).

Soll sie ihnen doch ein Mittagessen schmeißen.

Bild von Lukas Matzinger
Ihr Lukas Matzinger
Musik

Ich persönlich habe (von flüchtigen Flaneursblicken in Barfenster abgesehen) noch keine Sekunde dieser Skandal-WM gesehen. Lieber suche ich blindwütig nach neuer Musik und ich sag mal so: Würde ich je einen Spielfilm drehen, würde ich die Handlung so hindeichseln, dass dieses Lied vorkommen kann. 

Karl Merkatz

92 Jahre wurde er alt, er spielte den "Mundl" und den "Bockerer" und noch viel viel mehr - Karl Merkatz, der große österreichische Schauspieler, ist gestorben, wie seine Familie bekanntgab. Kollegin Stefanie Panzenböck hat ihn vor knapp zwei Jahren in seinem jahrhundertealten Bauernhaus am Ortsrand von Straßwalchen in Salzburg, das er 50 Jahre lang mit seiner Frau bewohnte, besucht. Das große Interview mit ihm lesen Sie hier (freigeschaltet).

Aus dem FALTER

Kurz vor Weihnachten kommen Onlinehändler mit dem Versenden ihrer Pakete kaum hinterher – und mit dem Zurückbefördern schon gar nicht. Für viele Jeans, Shirts oder Kopfhörer ist es, einmal retourniert, auch schon vorbei: Sie werden nie mehr als A-Ware an einen Kunden ausgeliefert. Teilweise wandern sie sofort in den Müll. Ein Skandal – eigentlich. Warum der Onlinehandel damit trotzdem durchkommt, hat Gerlinde Pölsler in ihrer Reportage im aktuellen FALTER nachgezeichnet. 

Jetzt schnell sein!

Sinnvoller investiert ist das eine Spende an das Wiener Integrationshaus, das der FALTER auch heuer wieder mit einer Tombola unterstützt. Hier können Sie Lose á 10 Euro für eines (oder mehrere) von 193 tollen Geschenke erstehen. Mit ein bisschen Glück gewinnen Sie ihr Wunschprodukt, in jedem Fall helfen Sie dem Integrationshaus beim Helfen. Alle Spendengelder fließen in die unabhängige Rechtsberatung sowie die psychologische Betreuung geflüchteter Kinder. Mehr zur Aktion finden Sie hier! Aber Achtung: Die Aktion läuft nur noch bis zum 6. Dezember! 

Podcast

Im FALTER-Radio hören Sie aktuell eine Rede der Aktivistin Anthea Lawson, in der sie den Finanzkapitalismus der globalisierten Welt anprangert. Gelesen wird die Rede aus dem Jahr 2014 von der Schauspielerin Nina Gabriel, kommentiert und diskutiert im Anschluss von den Korruptionsexperten Walter Geyer und Martin Kreutner sowie der Regisseurin Anna Maria Krassnigg.

Anzeige
Anzeigenbild

Wir sind die EZA Fairer Handel!

Wir handeln seit 1975 ausschließlich fair und kennen unsere Produzent:innen persönlich! Wir besuchen regelmäßig die Menschen, die unsere Produkte herstellen. Dabei behalten wir stets unser Ziel im Auge: den Menschen in den Produktionsländern ein besseres Leben zu ermöglichen. Das schaffen wir, indem wir Ihnen die beste handgearbeitete Qualität bei unseren Produkten bieten!


Wie fanden Sie diese Ausgabe?
Nur durch Ihr Feedback können wir unseren Newsletter verbessern.

Sehr gut | Gut | Weniger gut | Schlecht

FALTER.maily Logo
Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier kostenlos abonnieren.
Unser FALTER.maily-Archiv finden Sie auf falter.at/maily.
Sie wollen in unserem Newsletter Werbung schalten? Alle Informationen finden Sie hier.
Teilen via FacebookTeilen via TwitterTeilen via E-MailTeilen via WhatsApp
Sie sind bei unserem Newsletter mit folgender E-Mail-Adresse eingetragen:

Profil ändern

Von diesem Newsletter abmelden | Von allen Newslettern abmelden

Medieninhaber: Falter Verlagsgesellschaft m.b.H., Marc-Aurel-Str. 9, 1011 Wien
FB: 123082d HG Wien, DVR: 0476986
Impressum/Offenlegung
Datenschutz